Facebook Pixel
Main SR only Anker

Eugène Atget. Paris

Hardcover, 5,5 x 7,7 in., 2,25 lb, 624 Seiten
US$ 20
Mehrsprachige Ausgabe:
Deutsch, Englisch, Französisch
Verfügbarkeit: Auf Lager
Eugène Atget, der fotografierende Flaneur und flanierende Fotograf, dokumentierte am Anfang des 20. Jahrhunderts ein Paris jenseits der Sehenswürdigkeiten. Die mitunter surreal anmutenden Bilder, die er auf seinen stadtarchäologischen Erkundungsgängen mit einer antiquierten Kastenkamera aufnahm, machten ihn zum Idol von Fotografinnen und Fotografen wie Berenice Abbott, Man Ray, Walker Evans und vielen anderen.

Flanieren mit Eugène

Eine versunkene Welt: Atgets Paris

Als Eugène Atget (1857–1927) an der Schwelle zum 20.Jahrhunderts mit einer damals schon veralteten, sperrigen und schweren Plattenkamera durch die Straßen und Vororte von Paris zog, um kleine Gewerbetreibende, Prostituierte, Gassen, Hinterhöfe, Fassaden, architektonische Details, Parks und Straßenfluchten zu fotografieren, tat er das im Bewusstsein, Augenzeuge einer verschwindenden Welt zu sein. Zwar dienten seine Bilder als Souvenirs oder Bildvorlagen für Maler wie George Braque, André Derain oder Maurice Utrillo durchaus prosaischen Zwecken, doch Atget selbst verstand sich als Stadtarchäologe, der flanierend und fotografierend eine umfassende Fotodokumentation seiner Wahlheimat Paris zusammenträgt.

Atget blieb zu Lebzeiten weitgehend unbekannt, unterschied sich seine Fotografie durch ihre Präzision und dokumentarische Schärfe doch zu sehr vom bevorzugten malerischen Weichzeichnerstil seiner Epoche, doch wurde in den 1920er-Jahren die Avantgarde des Dadaismus und des Surrealismus durch Man Ray auf ihn aufmerksam. Vier seiner Bilder erschienen im Surrealistenblatt La Révolution surréaliste. Man Ray selbst und viele seiner Freunde erwarben Aufnahmen Atgets. Größere Bekanntheit erlangte der Fotograf jedoch erst posthum dank mehrerer Artikel und einer Monografie von Berenice Abbott, die Atget kurz vor seinem Tod über Man Ray kennengelernt hatte. Auf sein Vorbild beriefen sich später einige der berühmtesten Fotografen, darunter Walker Evans und Bill Brandt.

Dieser Band zeigt rund 500 Fotografien von Atget, der, zu Lebzeiten verkannt, heute zu den Größen der frühen Fotokunst zählt und dessen Platten u. a. in der Bibliothèque Nationale in Paris oder dem Museum of Modern Art in New York verwahrt werden.
Der Autor

Jean Claude Gautrand (1932–2019) gilt in Frankreich als einer der herausragenden Experten in Sachen Fotografie. Seit 1960 war er als Fotograf aktiv und machte sich auch als Historiker, Journalist und Kritiker mit zahlreichen Veröffentlichungen einen Namen. Für TASCHEN verfasste er die Bücher Brassaï (2004), Paris. Porträt einer Stadt (2011), Robert Doisneau (2014) und Eugène Atget. Paris (2016).

Eugène Atget.
Paris
Hardcover, 5,5 x 7,7 in., 2,25 lb, 624 Seiten
ISBN 978-3-8365-2230-4
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
Bibliotheca Universalis — Kompakte kulturelle Begleiter zur Feier des eklektischen TASCHEN-Universums!
Eugène Atget. Paris (Bibliotheca Universalis)
Eugène Atget.
Paris
US$ 20