Facebook Pixel
Main SR only Anker

Menu Design in Europe

Hardcover, 9,8 x 12,4 in., 7,55 lb, 448 Seiten
US$ 70
Mehrsprachige Ausgabe:
Deutsch, Englisch, Französisch
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
Verfügbarkeit: September 2022
Mit dieser umfangreichen Sammlung von Speisekarten macht Europa seinem Ruf als Mittelpunkt der kulinarischen Welt alle Ehre. Von extravaganten Speiseplänen für königliche Festmahle bis hin zu appetitanregenden minimalistischen Grafiken – dieses enzyklopädische Design-Handbuch stellt die geschmacklichen Vorlieben dutzender europäischer Länder vor.

Ein Paradies für Feinschmecker

Ein kulinarisch-grafischer Reisebericht über Europa
Jim Heimanns neues Buch Menu Design In Europe ist ein genussvoller Augenschmaus mit hunderten europäischen Speisekarten aus der Zeit vom frühen 19. Jahrhundert bis zum Ende des Jahrtausends. Es erzählt die Geschichte der kontinentalen Küche und bietet zugleich einen umfassenden Überblick über grafische Stile, weshalb sowohl Feinschmecker als auch Designliebhaber auf ihre Kosten kommen.

Die Dominanz der französischen Küche lieferte die Grundlage für die kulinarischen Köstlichkeiten, die sich überall auf dem Kontinent (und darüber hinaus) verbreiteten. Als im 19. Jahrhundert immer mehr Gaststätten und Restaurants eröffneten, entstand aus dem Bedarf nach einer formelleren Präsentation der angebotenen Speisen eine Reihe von gedruckten Speisekarten, die sowohl extravagant als auch einfach sein konnten. Erinnert die Speisekarte des Pariser Le Grand Vefour von 1891 mit ihrem komplizierten Stanzmuster an ein belebtes Bistro der Belle Époque, versetzt uns die Speisekarte des Londoner Royal Palace Hotels von 1932 an die Bar eines pulsierenden Nachtclubs des Jazz-Zeitalters. Am anderen Ende des Designspektrums bildet die Speisekarte des Restaurants Lasserre aus der Mitte des Jahrhunderts surrealistische Einfachheit ab. Es sind verschiedene Stildekaden vertreten – von Jugendstil- und Art-déco-Meisterwerken bis hin zu den grafischen Aneignungen der DDR. Gezeigt werden auch die Michelin-Restaurants der Starkoch-Ära und seltene Exemplare wie ein deutsches Militärmenü aus dem Zweiten Weltkrieg.

Die Speisekarten sind nicht nur eine Auflistung von Gerichten, sondern stehen oft für ein unvergessliches Gourmet-Erlebnis und wurden manchmal mit genauso viel Sorgfalt und Liebe zum Detail präsentiert wie das Essen selbst. Auch wenn man nicht im Jahr 1952 ins La Tour d'Argent einkehren und das berühmte Entengericht Le Caneton Tour d'Argent probieren kann, so kann man sich beim Anblick der Themenillustration mit den Wasservögeln und dem Abendangebot doch vorstellen, wie es gewesen sein muss. Neben einem Essay des Grafikdesign-Historikers Steven Heller und Bildunterschriften des führenden Sammlers und Antiquars Marc Selvaggio enthält Menu Design In Europe Speisekarten aus wichtigen Sammlungen und Institutionen, die zusammen ein üppiges Fest für die Augen und ein historisches Dokument über zwei Jahrhunderte kulinarischer Traditionen ergeben.
Der Herausgeber

Kulturanthropologe und Grafikdesign-Experte Jim Heimann ist Executive Editor bei TASCHEN in Los Angeles. Er ist Autor zahlreicher Bücher über Architektur, Popkultur und die Geschichte der amerikanischen Westküste, insbesondere Los Angeles und Hollywood, darunter TASCHEN’s Surfing, Los Angeles. Porträt einer Stadt, California Crazy und die Buchreihe All-American Ads.

Der Autor

Steven Heller war bislang an über 200 Büchern über visuelle Kommunikation beteiligt und veröffentlichte unzählige Artikel in internationalen Designmagazinen. Er ist Mitbegründer und Co-Vorsitzender des MFA-Design-Programms an der School of Visual Arts, New York.

Menu Design in Europe
Hardcover, 9,8 x 12,4 in., 7,55 lb, 448 Seiten
ISBN 978-3-8365-7873-8
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
Menu Design in Europe
Menu Design in Europe
US$ 70
Menu Design in Europe