Ihr Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer!

Entdecken Sie unsere Bestseller
Zwischensumme0 Artikel0
Warenkorb ansehen
„Jeder Grafiker, Bücherfreund und Mathe-Nerd wird von Ehrfurcht ergriffen sein.“
The New York Times

Oliver Byrne. The First Six Books of the Elements of Euclid

Hardcover8.1 x 10.1 in.3.65 lb396 Seiten50Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch Verfügbarkeit: Auf Lager
Nie sah Mathe besser aus: Entdecken Sie eines der schönsten Bücher des 19. Jahrhunderts mit uns neu. Oliver Byrnes extravagante Visualisierung der Elemente von Euklid gilt als eines der bemerkenswertesten Beispiele viktorianischer Buchkunst und scheint – verblüffend modern – die Ideen von Mondrian, De Stijl und Bauhaus vorwegzunehmen.
Oliver Byrne. Die ersten sechs Bücher der Elemente von Euklid

Oliver Byrne. Die ersten sechs Bücher der Elemente von Euklid

50

Pythagoras sieht rot

Ein Meisterwerk viktorianischer Buchdruckkunst

Die Elemente des Euklid waren bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts in unserem Kulturkreis das nach der Bibel meistgedruckte Buch, aber nie sah es besser aus als in der Ausgabe, die der exzentrische und recht geheimnisumwitterte Oliver Byrne (1810–1880), mutmaßlich Inspektor der Siedlungen ihrer Majestät Königin Victoria auf den Falklandinseln und Professor für Mathe und Maschinenbau an einer Ingenieursschule in Putney, London, 1847 im viktorianischen England herausbrachte. Aus seiner Idee, Euklid – verblüffend modern – zu visualisieren und Wort und Zahl durch leuchtende Farben zu ersetzen, entstand eines der denkwürdigsten und schönsten Bücher des 19. Jahrhunderts.

Rot, Gelb, Blau – und natürlich auch Schwarz – sind die Farben, die Byrne für die Figuren und Diagramme in seinem Geniestreich verwendet. Auf manchen Seiten sind nur Buchstaben und Zahlen in Farbe gedruckt und gleich winzigen Wildblumen auf den Seiten verstreut, auf anderen Quadrate, Dreiecke und Kreise. Das alles wirkt überaus ausdrucksstark, modern und scheint schon Mondrian, De Stijl und Konstruktivismus vorwegzunehmen. Wir haben dieses frühe Beispiel gelungener Datenvisualisierung, „das vielleicht schönste und zugleich skurrilste Mathebuch aller Zeiten“ (FAZ), in einer handschmeichelnden Halbleinenausgabe neu aufgelegt – ein ästhetischer Hochgenuss und ein echter Booster für die grauen Zellen.
Der Fotograf

Werner Oechslin studierte Kunstgeschichte, Archäologie, Philosophie und Mathematik, promovierte 1970 in Zürich und begann seine Lehrtätigkeit am MIT 1975. Bis zu seiner Habilitation 1980 unterrichtete er in Berlin, Genf und an der Harvard University. Von 1980–1984 lehrte er in Bonn und ist seit 1985 Professor an der ETH Zürich, wo er von 1986–2006 das Institut gta leitete. Sein Forschungsschwerpunkt bildet die Architekturtheorie und Kulturgeschichte der Architektur. Zuletzt erschien von ihm der Band Palladianismus. Andrea Palladio - Werk und Wirkung, Zürich 2008. Er ist Gründer der Bibliothek Werner Oechslin in Einsiedeln.

Oliver Byrne. The First Six Books of the Elements of Euclid
Hardcover20.5 x 25.6 cm1.66 kg396 Seiten

ISBN 978-3-8365-7738-0

Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
Laden Sie hier Produktbilder herunter
0 Bewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen für diesen Artikel abgegeben. Seien Sie die/der Erste und bewerten Sie das Produkt