Ihr Warenkorb
0 Pos.
Zwischensumme0 US$

Ihr Warenkorb ist leer!


Sie haben noch kein Kundenkonto?
Anmelden

Passwort vergessen?


Stanley Kubrick

Stanley Kubrick

Die unvergleichliche Karriere eines Film-Genies

Stanley Kubrick (1928–1999) war einer der meistverehrten und gleichzeitig enigmatischsten Filmemacher aller Zeiten. Mit dem Low-Budget-Film Killer’s Kiss (Der Killer von New York) schaffte er im Alter von 26 Jahren den Durchbruch und arbeitete schon wenige Jahre später mit Stars wie Kirk Douglas, Laurence Olivier und Peter Sellers an epochalen Werken wie Lolita und Spartacus. Durch seine frühen Filmen sicherte er sich die Unterstützung von Schauspielern, Produzenten und Filmstudios, sodass er später kompromisslos Meisterwerke wie 2001: Odyssee im Weltraum, Uhrwerk Orange und Barry Lyndon umsetzen konnte.

Zu TASCHENs Büchern über Stanley Kubrick zählt auch eine detaillierte Publikation über die Entstehung von 2001 sowie ein Buch über seinen nie realisierten Film Napoleon mit Preproduction- und Recherche-Material. Darüber hinaus hat TASCHEN in dem Buch The Stanley Kubrick Archives visuelles Material zusammengetragen, das die komplette Kubrick-Filmografie durchforstet, inklusive seiner Adaption von Stephen King’s The Shining sowie Full Metal Jacket und Dr. Strangelove. Mit seinem innovativen Einsatz von Filmtechniken, darunter Special Effects, Steadicam und der Verwendung von Pop- und klassischer Musik schuf Kubrick eine ganz eigene, einmalige Filmsprache.

Kurz vor seinem vorzeitigen Tod 1999 vollendete Kubrick Eyes Wide Shut und hinterließ der Nachwelt ein brillantes, aber oftmals kryptisches Oeuvre. Seine Witwe Christiane Kubrick lebt auch heute noch im englischen Childwickbury Manor, der Schaltzentrale vieler Kubrick-Filme. Der Regisseur, der oft auch Drehbuchautor, Produzent und Kameramann in Personalunion war, wollte das Drama der menschlichen Begierden und Beziehungen aus verschiedenen Perspektiven beleuchten – diese Thematik zieht sich wie ein roter Faden durch sein ganzes Werk. Nur selten bot er den Zuschauern eine Interpretation an. Stattdessen bevorzugte er offene Enden, die zwar frustrierend sind und viele Fragen aufwerfen, aber auch einen weiteren Beweis für die Kraft und anhaltende Resonanz seiner Werke liefern.

Bücher

9 Ergebnisse | Top

T-Time

6 Ergebnisse | Top

Veranstaltungen

3 Ergebnisse | Top

Ausstellung
21. März - 23. September 2018

Kubricks 2001. 50 Jahre A Space Odyssey

Deutsches Filminstitut, Frankfurt a.M.
Ausstellung
03. Mai - 28. Oktober 2018

Through a Different Lens. Stanley Kubrick Photographs

Museum of the City of New York
Ausstellung
18. Oktober 2018 - 31. März 2019

Stanley Kubrick

Centre de Cultura Contemporània de Barcelona