Ihr Warenkorb
0 Pos.
Zwischensumme0 US$

Ihr Warenkorb ist leer!


Sie haben noch kein Kundenkonto?
Anmelden

Passwort vergessen?


Nobuyoshi Araki

Nobuyoshi Araki

Sex und Tod

Nobuyoshi Araki wurde 1940 in Tokio geboren und bekam von seinem Vater im zarten Alter von zwölf seine erste Kamera. Er studierte Fotografie und Film an der Universität Chiba und arbeitete nach dem Studium als Werbefotograf. 1970 schuf er seine berühmten Xeroxed Photo Alben, die er in begrenzter Auflage produzierte und an Freunde, Kritiker und willkürlich aus dem Telefonbuch ausgesuchte Personen schickte. Im Laufe der Jahre lösten die ungeniert-freizügigen Bilder seines Privatlebens zahlreiche Kontroversen aus und fielen der Zensur anheim, doch dies hat weder den Künstler eingeschüchtert noch seinen Einfluss verringert. Bis heute hat Araki über 400 Fotografiebände veröffentlicht.

Araki widmet sich vielen Themen, darunter die Straßen von Tokio, Blumen und Frauenporträts, doch berühmt-berüchtigt ist er für seine Bilder von erotischer Bondage, die ihm den Vorwurf eingebracht haben, ein Pornograf und sogar ein Frauenhasser zu sein. Einige Aufnahmen, wie zum Beispiel im TASCHEN-Buch Tokyo Lucky Hole, dokumentieren private Orgien, die Sexindustrie und Bondage-Subkulturen (darunter ein Salon, wo Männer durch Löcher in Särgen sexuell stimuliert werden) und tragen zu seinem Ruf als Agent Provocateur bei, der auf einem schmalen Grat zwischen Kunst und Pornografie wandelt.

Sieht man Arakis Arbeit jedoch im Kontext der traditionellen erotischen Holzschnittkunst Shunga und der japanischen Bondage-Variante Kinbaku-bi, erhält sie eine tiefere kulturelle Bedeutung und deckt die unter der Oberfläche schwelende Erotik der japanischen Gesellschaft auf. Bei TASCHEN präsentieren eine Collector’s Edition im Sumo-Format sowie mehrere Art Editions und Bücher der Reihe Bibliotheca Universalis Arakis Bilder von Genitalien und gefesselten Frauen neben der Kunst des Kinbaku und betrachten sie unter dem Gesichtspunkt der weiblichen Begierde und der Darstellung von Liebe und Tod in der Fotografie. Trotz (oder gerade wegen) ihrer Skandalträchtigkeit liefern Nobuyoshi Arakis intime und oft in besonders wirkungsvollem Schwarzweiß aufgenommene Frauenfotos Material für provozierende und berauschende Coffeetable-Bücher.

Bücher

8 Ergebnisse | Top

Veranstaltungen

1 Ergebnis | Top

Ausstellung
08. Februar - 31. August 2018

The Incomplete Araki: Sex, Life, and Death in the works of Nobuyoshi Araki

Museum of Sex, New York