Ihr Warenkorb
0 Pos.
Zwischensumme0 US$

Ihr Warenkorb ist leer!


Sie haben noch kein Kundenkonto?
Anmelden

Passwort vergessen?


Bert Stern

Bert Stern

In Memoriam Marilyn

Bücher

4 Ergebnisse | Top

T-Time

3 Ergebnisse | Top

Veranstaltungen

1 Ergebnis | Top

Ausstellung
08. Juni - 02. Dezember 2018

Marilyn – A Woman Behind Her Roles

Museum Centre Vapriikki, Tampere

Bert Stern

Top

Seine Bilder von Marilyn Monroe waren die letzten, die je von der Filmdiva gemacht wurden, seine kommerziellen Aufnahmen die ersten, die zur Innovation der Werbung beitrugen: Die Karriere des amerikanischen Fotografen Bert Stern (1929–2013) beruhte auf Anfängen und Enden. Während die legendäre „Letzte Sitzung“ (Last Sitting) mit Marilyn die Schauspielerin nur wenige Wochen vor ihrem Tod unsterblich machte, veränderten seine Arbeiten für die echten Mad Men New Yorks nachhaltig die Art, wie Bilder in der Werbung eingesetzt wurden.

Stern wuchs in Brooklyn auf und verdiente sich bei den Zeitschriften Flair und Look seine ersten Sporen als Fotograf. Dort lernte er auch Stanley Kubrick kennen, für den er später das legendäre Foto von Sue Lyon als Lolita schießen sollte. 1955 zog er seinen ersten Auftrag bei einer Werbeagentur auf der Madison Avenue an Land, für Smirnoff-Wodka. Die Werbung zeigt eine Nahaufnahme von einem Martini-Glas in der ägyptischen Wüste; eine Pyramide ist unscharf flimmernd im Hintergrund zu sehen. Dieses Bild war bahnbrechend und in seiner Schlichtheit geradezu schockierend. Vor diesem Zeitpunkt wurden Bilder in der Zeitschriftenwerbung meist nur eingesetzt, um Text zu illustrieren. Stern initiierte eine neue Ära der Werbung, in der Bilder für sich sprechend ihre Botschaften an den Konsumenten viel unterschwelliger übermittelten.

Neben seiner Arbeit in der Werbung war Stern auch für seine Star-Porträts bekannt. Er fotografierte Audrey Hepburn, Twiggy, Sophia Loren und Brigitte Bardot und wurde von Twentieth Century Fox nach Rom eingeladen, um Elizabeth Taylor am Set von Cleopatra abzulichten. Als regelmäßiger Mitarbeiter von Vogue mit relativ viel künstlerischer Freiheit ausgestattet, konnte Stern das Shooting planen, das seinen Ruhm zementieren würde. Die Letzte Sitzung, ein Konvolut von 2500 Fotos, aufgenommen in drei Tagen in einer Suite des Hotels Bel-Air, zeigt Marilyn völlig unbekleidet oder mit Tüchern, Perlen, Papierblumen und Bettlaken drapiert. Der TASCHEN-Verlag hat Sterns außergewöhnliche Aufnahmen mit Auszügen aus Norman Mailers Monroe-Biografie kombiniert und damit ein ganz besonderes Porträt des Filmstars geschaffen – ein Buch, das ihre zugleich anziehende und rätselhafte Aura einfängt.