Ihr Warenkorb
0 Pos.
Zwischensumme0 US$

Ihr Warenkorb ist leer!


Sie haben noch kein Kundenkonto?
Anmelden

Passwort vergessen?


Rebellen, Revoluzzer, Revolutionäre

Die rebellischen Sixties in der TASCHEN-Gallery

Fidel Castro: Lee Lockwood
Bob Dylan: Daniel Kramer
LSD: Lawrence Schiller
A Tribute to Muhammad Ali: Howard L. Bingham, Carl Fischer, Neil Leifer, Marvin E. Newman und Lawrence Schiller
Earl Newman: Beatnik Posters


29. Juni – 31. August 2016

TASCHEN freut sich, die Eröffnung der Gruppen-Fotoausstellung TASCHEN’s Sixties bekanntgeben zu können, die sich den prägenden Persönlichkeiten und der Underground-Kultur dieses Jahrzehnts des Aufbruchs und des Aufruhrs widmet.

Die Ausstellung gliedert sich in fünf Segmente, die auf kürzlich erschienene oder demnächst erscheinende Bücher von TASCHEN Bezug nehmen. Mit Bob Dylan, Muhammad Ali und Fidel Castro begegnen wir drei der charismatischsten Persönlichkeiten dieser Epoche, die von einer Vielzahl politischer und gesellschaftlicher Verwerfungen gekennzeichnet war. Dazu zählte auch als Gegenentwurf zur kapitalistischen Konsumgesellschaft die neue Subkultur der Hippies, die sich für Spiritualität, psychedelische Musik, bewusstseinserweiternde Drogen wie LSD, Cannabis und Meskalin und eine neue, von bürgerlichen Zwängen befreite Art des Zusammenlebens begeisterte. In die Kunstgeschichte schrieb sich diese psychedelische Ära mit ihrer Plakatkunst ein, neonfarbenen LSD-Fantasien, die Jugendstil, Op- und Pop-Art und fernöstliche Motive zu einem völlig eigenständigen Stil verschmolzen.

Im Hauptraum der Galerie empfangen Sie Bilder aus Daniel Kramers legendärem Bob-Dylan-Portfolio. Genau ein Jahr und einen Tag lang begleitete Kramer ab dem Sommer 1964 den jungen Dylan und porträtierte ihn zu Hause, im Studio, bei Konzerten und in den Straßen New Yorks. Kramer dokumentierte das Jahr von Bobs „Urknall“, als der junge Folksänger von der akustischen zur E-Gitarre wechselte, die Musik und die Musikindustrie umkrempelte und zum Idol und Sprachrohr seiner Generation wurde. Diese Sammlung wird in Zusammenarbeit mit der Fahey/Klein-Galerie präsentiert und wurde durch die Unterstützung des Grammy-Museums ermöglicht.

Muhammad Ali war nicht nur eine Ikone der Sechzigerjahre, sondern des gesamten 20. Jahrhunderts – ein Champion im Ring wie auch außerhalb. Die Ali-Retrospektive umfasst Bilder von Howard L. Bingham, Carl Fischer, Neil Leifer, Marvin E. Newman und Lawrence Schiller und würdigt das außergewöhnliche Leben des Champs. Unter den gezeigten Bildern findet sich auch Neil Leifers berühmte Aufnahme aus dem Ring, die den siegreichen Boxer über dem geschlagenen Sonny Liston zeigt, und eine lebensgroße Version von Carl Fischers Porträt Alis in der Rolle des heiligen Sebastian, das es nur bei TASCHEN gibt.

Inmitten der aufgeheizten Stimmung der Sechzigerjahre berichtete kein US-amerikanischer Fotograf so ausführlich wie Lee Lockwood über Fidel Castro und die Revolution in Kuba. Jetzt, wo die Beziehungen zwischen den USA und Kuba erneut in den Schlagzeilen sind, lassen die historischen Aufnahmen aus dem Lockwood-Archiv, Lockwoods intimes Porträt des kubanischen Revolutionsführers zu Beginn seiner Amtszeit, einen Wendepunkt in der Geschichte, wieder lebendig werden, der bis heute unsere Wahrnehmung von Land und Leuten prägt.

Ein tiefes Eintauchen in die Sechzigerjahre wäre unvollständig ohne einen kleinen LSD-Trip. Von einer Rap-Session mit Timothy Leary in San Francisco über einen Besuch bei den Acidheads am Fairfax Boulevard bis hin zu den berüchtigten „Acid Tests“ der Merry Pranksters um den Autor Ken Kesey liefert Lawrence Schiller ein atmosphärisch dichtes Bild der psychedelischen Generation und ihrer führenden Protagonisten.

Nachdem die Plakatkunst über Jahrzehnte nur noch ein Schattendasein neben der Fotografie geführt hatte, erlebte sie in der Hippie-Kultur der Sechzigerjahre ein furioses und die Sinne verwirrendes Comeback. Die ausgestellten Werke von Plakatkünstlern wie Earl Newman, Rick Griffin, Victor Moscoso und Stanley Mouse zeigen, welch verblüffende optische Wirkung das psychedelische Poster mit seinen kaleidoskopisch fließenden Formen, ornamentierten Schriften und Neonfarben auch heute noch entfalten kann.

Alle Prints sehen Sie hier