Facebook Pixel
Main SR only Anker

Jim Heimann. Steven Heller. Toys. 100 Years of All-American Toy Ads

Hardcover, 7,7 x 10 in., 4,99 lb, 528 Seiten
US$ 40
Mehrsprachige Ausgabe:
Deutsch, Englisch, Französisch
Verfügbarkeit: Auf Lager
Schlendern Sie mit uns durch amerikanische Spielzeugläden. In der boomenden Konsumkultur des 20. Jahrhunderts wurde Spielzeug zu einer Ware, die Kinder über Generationen hinweg begeisterte. Dieses umfassende Kompendium versammelt Anzeigen aus 100 Jahren, die allzeit beliebte als auch vergessene Modeerscheinungen bewarben – von Experimentierkästen, Rüschenpuppen und Baseball-Handschuhen bis hin zu Decoderringen, Luftgewehren und Videospielen.

Die beliebtesten amerikanischen Kinderspielzeuge der letzten 100 Jahre

Spielzeug von früher im Blick von heute
Bis ins 20. Jahrhundert hinein schenkte man Kinderspielen keine besondere Aufmerksamkeit. Seit der Antike erfreuen sich Kinder an Gegenständen, doch erst mit Einzug der industriellen Massenproduktion und einer sich entwickelnden städtischen Mittelschicht wurden Spielsachen zu den alltäglichen Dingen, die wir heute kennen. Kinderspielzeug mutierte zu einem soliden ökonomischen Faktor, eine ganze Industrie versorgte einen neuen Markt. Zunächst dominierten europäische Hersteller den Spielzeugmarkt. Insbesondere Deutschland belieferte amerikanische Haushalte mit einem Großteil der Einzel- und Massenprodukte, bis der Erste Weltkrieg diese Vorherrschaft beendete. In den 1920er Jahren kam es dann zum Siegeszug amerikanischen Spielzeugs – dank des dortigen Erfindungsreichtums, einer stetig wachsenden Konsumkultur und der Unterstützung durch die Medienimperien der Zeitungen, des Radios und des Fernsehens.

Kinder wurden fortan mit Waren überschwemmt, die, ob einfach oder komplex, millionenfach begehrt und verkauft wurden. Von Rüschenpuppen bis hin zu Experimentierkästen vermarktete man begeistert die Objekte kindlichen Begehrens. Spielzeug war nach Geschlechtern getrennt und wurde mit dem subtilen Versprechen angepriesen, den sich entwickelnden Verstand des Kindes zu stimulieren und, pädagogisch wertvoll, zur Lösung von Problemen anzuregen.

Steht das frühe 20. Jahrhundert für den Aufstieg des Spielzeugs in Amerika, so hat der Babyboom der Nachkriegszeit diesen Markt geradezu entfesselt. In dieser Zeit erhielt die Spielwarenindustrie den Auftrieb, der bis in die heutige Gegenwart nachwirkt. Damals war der nächste große Entwicklungsschritt der Branche noch nicht abzusehen: Als um die Jahrtausendwende eine technische Revolution Einzug hielt, betrat man eine neue Dimension in der Entwicklung von Spielen, die nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene begeistern sollte.

Für die Multimillionen-Dollar-Industrie der Spielzeugproduktion spielte Werbung eine immense Rolle. In Fachzeitschriften überfluteten Hersteller ihre Kunden mit den allerneuesten Produkten. Für den größten Teil des 20. Jahrhunderts war New York City das Zentrum der Spielzeugindustrie. Auf alljährlichen Messen wurde hier dem interessierten Publikum und Generationen von Kindern eine Flut neuer Spielsachen vorgestellt: Frisbees, Brettspiele, Baseballhandschuhe, Hula-Hoop-Reifen, Luftgewehre, Videospiele, Puppen und Miniatur-Eisenbahnen, die Erinnerungen an die Zeit des Spielens für immer wach hielten.

Wie Nikolaus mit seinem Sack voller Überraschungen nimmt uns Toys. 100 Hundred Years of All-American Toy Ads mit auf eine Reise durch die amerikanischen Spielwarenläden, zeigt uns erneut all die Lieblingssachen und holt längst vergessene Erinnerungen an Spielzeug hervor, das geherzt und gehortet, aufbewahrt oder entsorgt wurde und hier wieder in seiner ursprünglichen Pracht erscheint. Plötzlich steht wieder Weihnachten, Ihr Geburtstag oder eine Belohnung für etwas an, das Sie gut gemacht haben.
Der Herausgeber

Kulturanthropologe und Grafikdesign-Experte Jim Heimann ist Executive Editor bei TASCHEN in Los Angeles. Er ist Autor zahlreicher Bücher über Architektur, Popkultur und die Geschichte der amerikanischen Westküste, insbesondere Los Angeles und Hollywood, darunter TASCHEN’s Surfing, Los Angeles. Porträt einer Stadt, California Crazy und die Buchreihe All-American Ads.

Der Autor

Steven Heller ist Co-Vorsitzender des Studiengangs „School of Visual Arts MFA Designer as Author“. Er war 33 Jahre lang Art Director der New York Times, schreibt die Kolumne „Visuals“ für die New York Times Book Review und ist Autor von 120 Büchern über Grafikdesign, Illustration und politische Karikatur.

Jim Heimann. Steven Heller. Toys. 100 Years of All-American Toy Ads
Hardcover, 7,7 x 10 in., 4,99 lb, 528 Seiten
ISBN 978-3-8365-6655-1
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
The History of EC Comics

The History of EC Comics

US$ 200
Surfing. 1778–Today

Surfing.
1778–Today

Neuausgabe, nur US$ 80
Originalausgabe US$ 200
Save US$ 120
All-American Ads of the 50s (Midi-Format)

All-American Ads of the 50s

US$ 40
All-American Ads of the 60s (Midi-Format)

All-American Ads of the 60s

US$ 40
All-American Ads of the 70s (Midi-Format)

All-American Ads of the 70s

US$ 40
All-American Ads of the 80s (Midi-Format)

All-American Ads of the 80s

US$ 40
All-American Ads of the 90s (Midi-Format)

All-American Ads of the 90s

US$ 40
Tiki Pop (Bibliotheca Universalis)

Tiki Pop

US$ 20
Jim Heimann. Steven Heller. Toys. 100 Years of All-American Toy Ads (Midi-Format)
Jim Heimann.
Steven Heller.
Toys.
100 Years of All-American Toy Ads
US$ 40
Jim Heimann. Steven Heller. Toys. 100 Years of All-American Toy Ads (Midi-Format)