Facebook Pixel
Main SR only Anker

Paul Outerbridge

Softcover, 8.3 x 10.8 in., 3.36 lb, 256 Seiten
US$ 30
Mehrsprachige Ausgabe:
Deutsch, Englisch, Französisch
Verfügbarkeit: Auf Lager
Aus der Werbung kommend, fand der Amerikaner Outerbridge Anschluss an die Pariser Surrealisten um Duchamp und Man Ray. Seine konstruktivistischen Stillleben verwischten die Grenze zwischen Kommerz und Kunst. Als Pionier der Farbfotografie schuf er suggestive Aktaufnahmen, die zu den eindrucksvollsten Beispielen fetischistischer Aktfotografie zählen.

Fetisch in Farbe

Paul Outerbridge – zwischen Werbung und Kunst

Ob in seinen virtuos inszenierten Werbebildern – Ide Collar, sein Foto eines weißen Hemdkragens, wurde zur Ikone der Werbefotografie – oder den sanften Pastelltönen seiner Akte: Paul Outerbridge (1896–1958) war ein Alchimist der Begierde. Farbe war ein unverzichtbarer Bestandteil seiner ästhetischen Anziehungskraft. Er perfektionierte das komplexe Dreifarben-Carbro-Verfahren, um eine verführerische Oberfläche aus Textur und Ton zu erzeugen, und war ständig auf der Suche nach „künstlichen Paradiesen“ – einer Vollkommenheit der Form mit einem surrealen Einschlag. Outerbridge verstand es, in seiner am Kubismus orientierten Produktfotografie Alltagsgegenstände in quasiabstrakte Kompositionen zu verwandeln und die Fachwelt als Pionier der Farbfotografie zu begeistern, während er mit seinen suggestiv-provokanten Aktaufnahmen für nachhaltige Verstörung sorgte.

Dieser Band zeichnet anhand von Beispielen aus seinem gesamten Œuvre Outerbridges schillernde Karriere zwischen Kunst, Kommerz und Selbstinszenierung nach, vom beruflichen Höhepunkt als bestbezahlter Mode- und Werbefotograf New Yorks, seinem Leben in der Pariser Boheme der surrealistischen Avantgarde als Freund von Man Ray und Duchamp bis zu seinem Rückzug nach Hollywood in den Vierzigerjahren infolge eines Skandals um seine wegen ihrer fetischistischen Anmutung umstrittenen Aktfotos. Und er beantwortet die Frage, wie man es schafft, als einer der bedeutendsten Fotografen der klassischen Moderne in die Geschichte einzugehen, obwohl man für das Good-Housekeeping-Magazin gearbeitet hat.
Der Herausgeber

Manfred Heiting lebt als international anerkannter Designer, Kurator, Foto- und Buchexperte und -sammler in Malibu und Brüssel. Er ist Gründungsmitglied des J. Paul Getty Museum Council und seit 2016 UCLA Dinstinguished Lecturer in the Humanities. Er ist Herausgeber und Designer von Deutschland im Fotobuch, The Soviet Photobook, The Japanese Photobook und Mitherausgeber und Designer von Autopsie: Deutschsprachige Fotobücher 1918-1945.

Die Autorinnen

Elaine Dines-Cox ist freie Ausstellungskuratorin mit Wohnsitz in San Franciso. Ihre 1981 erschienene Monographie über Paul Outerbridge war der erste Catalogue Raisonné über einen Fotografen.

Carol McCusker ist als Fotografie-Historikerin und Assistenz-Kuratorin im University Art Museum in Alburquerque tätig.

Paul Outerbridge
Softcover, 8.3 x 10.8 in., 3.36 lb, 256 Seiten
ISBN 978-3-8365-6456-4
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
Paul Outerbridge
Paul Outerbridge
US$ 30
Paul Outerbridge