Ihr Warenkorb
0 Pos.
Zwischensumme0 US$

Ihr Warenkorb ist leer!


Sie haben noch kein Kundenkonto?
Anmelden

Passwort vergessen?


Ein Meilenstein der Afrika-Literatur, neu aufgelegt

Herkunft, Geschichte und Perspektiven des Großwilds in Afrika

Beard, Die letzte Jagd

US$ 39,99
Nicht verfügbar
Peter Beards End of the Game, ein Buch, das die über mehr als 20 Jahre gesammelten Materialien und Fotografien des Verfassers vereint, erzählt die Saga jener Unternehmer, Forscher, Missionare und Großwildjäger, die auf der Suche nach Abenteuern und als "Botschafter des Fortschritts" im Laufe des 20. Jahrhunderts das Gesicht Afrikas veränderten. Dieses Standardwerk versammelt Hunderte historischer Aufnahmen und Texte. Es setzt ein mit dem Bau der Mombasa-Eisenbahn (der "Bahn der Extreme") und der Erschließung der geheimsten Tiefen des Schwarzen Kontinents. Die Geschichten, die um die in Beards Werk dargestellten heroischen Figuren kreisen – Theodore Roosevelt, Frederick Courtney Selous, Karen Blixen (Isak Dinesen), Denys Finch-Hatton (der romantische Held aus Out of Africa) Philip Percival, J. A. Hunter, Ernest Hemingway und J. H. Patterson (der als unermüdlicher Jäger der "Menschenfressenden Löwen von Tsavo" berühmt wurde) – werden mit Beards eigenen Fotografien der riesigen Weiten jener Weltgegend in einen Zusammenhang gestellt. Beards Studien zur Entwicklung der Elefanten- und Nilpferdebestände – die Aufnahmen entstanden während der 1960er- und 1970er-Jahre, jener Zeit, als die Elefantenbestände bedroht waren, im Tiefland von Tsavo und später auch in Reservaten in Uganda – dokumentieren die zwangsläufige Überpopulation und den gleichzeitigen Hungertod Zehntausender von Elefanten und Nashörnern.

Dieser Klassiker, 1965 erstmals veröffentlicht und 1977 auf den aktuellsten Stand gebracht, wird von TASCHEN mit subtilen Duoton-Reproduktionen und einem neuen Vorwort des international bekannten Reiseschriftstellers und Prosa-Autors Paul Theroux wieder zugänglich gemacht. Diese herausragende Bild-Geschichte Ostafrikas in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die Themen wie unsere Entfremdung von der Natur, Überbevölkerung und Überlebensdruck, den Verlust des gesunden Menschenverstands und globale Notlagen berührt, verdeutlicht uns die Gründe für die Bedrohung der Wildtiere des Kontinents, ein Phänomen, das viele Parallelen zu den uns heute bewegenden Problemen von Überbevölkerung und Klimakatastrophe aufweist.