Facebook Pixel
Main SR only Anker

Bob Willoughby. Audrey Hepburn, Photographs 1953–1966

Edition von 1.000 Exemplaren
Hardcover in einer Schlagkassette, 12,2 x 15,3 in., 14,18 lb, 282 Seiten
US$ 1.250
Diese Ausgabe ist ausverkauft. Gelegentlich werden jedoch wieder Exemplare verfügbar. Bitte tragen Sie sich in unsere Warteliste ein, damit wir Sie informieren können, wenn diese oder eine ähnliche Ausgabe wieder verfügbar ist.
Eine der schönsten platonischen Liebesgeschichten in der Geschichte der Fotografie: Über zehn Jahre lang dokumentierte Hollywoodporträtfotograf Bob Willoughby die zahlreichen Facetten der Schönheit, Eleganz und des Talents von Audrey Hepburn. Seine zärtlich ausgewogenen Aufnahmen begleiten den Star von seinem Debüt 1953 bis zu My Fair Lady und zeigen Hepburn am Set, bei Dreharbeiten, im Austausch mit Kollegen und Regisseuren und nach ihrer Rückkehr ins Privatleben.

Beglückend: Die anmutigste Frau des 20. Jahrhunderts. Limited Edition von 1.000 Exemplaren

Our Fair Lady

Eine fotografische Romanze
Diese Collector’s Edition ist auf 1.000 Exemplare limitiert und von Bob Willoughby signiert.

„Menschen müssen, eher noch als Gegenstände, aufgebaut, aufgefrischt, aufgerichtet, aufgepeppt und aufgemöbelt werden; aufgeben aber darf man niemanden jemals.“
— Audrey Hepburn

In seiner bemerkenswerten Karriere als Studiofotograf in Hollywood machte Bob Willoughby Aufnahmen von Marilyn Monroe, Elizabeth Taylor und Jane Fonda, die Kultstatus erreichten – doch an seinem Lieblingsmotiv ließ er nie einen Zweifel: Audrey Hepburn. Eines Morgens, kurz nachdem sie 1953 in Hollywood angekommen war, bestellte man Willoughby, um Aufnahmen von dem neuen Filmsternchen zu machen. Für den Porträtkünstler war es ein Auftrag wie jeder andere, doch als er die aus Belgien gebürtige Schönheit kennenlernte, war er hingerissen: „Sie nahm meine Hand wie … nun, wie eine Prinzessin, und sie blendete mich mit diesem Lächeln, das Gott geschaffen hatte, um die Herzen sterblicher Männer schmelzen zu lassen.“

Mit Audrey Hepburns steilem Aufstieg nach ihrem ersten amerikanischen Film, Ein Herz und eine Krone, für den sie einen Oscar erhielt, wurde Willoughby zu einem Freund, der ihr Leben zu Hause und bei der Arbeit begleitete und ablichtete. Seine perfektionistischen, zärtlichen Fotografien zeigen die vielen unterschiedlichen Facetten von Hepburns Schönheit und Eleganz, ihre Weiterentwicklung von ihrem Filmdebüt in den USA bis zum Höhepunkt ihrer Karriere als My Fair Lady (1964). Willoughbys Studien sind nicht nur das Abbild einer der großen platonischen Liebesaffären in der Geschichte der Fotografie, sondern auch ein einzigartiges Andenken an eine Frau, deren Schönheit für das 20. Jahrhundert Maßstäbe setzte.
Der Fotograf

Bob Willoughby (1927–2009) machte im Alter von zwölf Jahren sein erstes Foto. Seine Ausstellungen mit Aufnahmen von Jazzmusikern und Tänzern führten 1954 zu einem Vertrag mit Globe Photos, gefolgt von Aufträgen für Harper’s Bazaar. Nachdem er Judy Garland bei den Dreharbeiten zu A Star Is Born (Ein neuer Stern am Himmel) fotografiert hatte, wurde er zum ersten „Standfotografen“, der von Filmstudios speziell dazu engagiert wurde, während der Dreharbeiten Aufnahmen für Werbezwecke zu machen. Seine Arbeiten erschienen in Zeitschriften und zahlreichen Fotobänden. Zuletzt lebte Willoughby im südfranzösischen Vence, wo er 2009 verstarb.
latimes.com

Bob Willoughby. Audrey Hepburn, Photographs 1953–1966
Edition von 1.000 Exemplaren
Hardcover in einer Schlagkassette, 12,2 x 15,3 in., 14,18 lb, 282 Seiten