Facebook Pixel
Main SR only Anker

Andy Warhol.
Polaroids 1958-1987

Hardcover, 9 x 11,4 in., 6,06 lb, 408 Seiten
US$ 60
Bitte registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse – wir informieren Sie gerne über die Verfügbarkeit dieses Titels:
Andy Warhols Polaroidlbum lädt ein zu einer Zeitreise in das New York der 1960er-, 70er- und 80er-Jahre. Die überwiegend spontan entstandenen Aufnahmen zeigen, wer hip und angesagt war in der Party- und Kunstcrowd der Stadt: Künstler, Film- und Rockstars, Modedesigner, schräge Szenevögel, Schriftsteller, Undergroundlegenden, Celebrities und natürlich immer wieder das Zentralgestirn Warhol selbst. Knallig, trashig und ganz nah dran.

“The glam Grace Jones cover is a purchase incentive on its own.”

Evening Standard

“Free from likes, filters and double taps, a look into Warhol’s Polaroid series takes us beyond the screens of Instagram and into his very own visual diary.”

CNN Style

Polaroid Pop

Bevor es Instagram gab, gab es Warhol

Andy Warhol war besessen von der Polaroidtechnik. Von den späten 60er-Jahren bis zu seinem Tod 1987 trug er praktisch auf Schritt und Tritt eine Polaroidkamera bei sich, mit der er eine gigantische Sammlung an Sofortbildern von Freunden, Liebhabern, Mäzenen, Prominenten, Szenegrößen und Partybekanntschaften anhäufte. Und natürlich von sich selbst, dem Fixstern, um den all diese Satelliten kreisten.

Dieses Buch, das in Zusammenarbeit mit der Andy-Warhol-Stiftung entstand, enthält Hunderte dieser Sofortbilder, von denen viele niemals zuvor veröffentlicht wurden. Das „visuelle Tagebuch“ Warhols zeigt ihn als Chronisten und inoffiziellen Hoffotografen der New Yorker In-Crowd und Partypeople. Porträts von Berühmtheiten wie Mick Jagger, Alfred Hitchcock, Jack Nicholson, Helmut Berger, William S. Burroughs, Yves Saint Laurent, Pelé und Debbie Harry sind ebenso zu sehen wie Fotos seiner Entourage und einige Stillleben, unter denen auch die berühmten Suppendosen nicht fehlen. Warhols Polaroidbilder, oft spontan und ungeschönt, dokumentieren seine Ära, wie Instagram die unsrige verewigt, und lassen die Welt der Factory und des legendären „Studio 54“ wiederauferstehen.

© The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc.
Der Autor

Richard B. Woodward ist ein New Yorker Kunstkritiker, der regelmäßig für das Wall Street Journal und die New York Times schreibt. Seine Artikel wurden in zahlreichen Publikationen veröffentlicht, darunter The Atlantic, Bookforum, Film Comment, The American Scholar, The New Yorker, Vanity Fair, Interview und Vogue. Seine Essays zu Kunst und Fotografie sind in über 20 Monografien und Ausstellungskatalogen erschienen.

Der Herausgeber

Reuel Golden, ehemaliger Chefredakteur des British Journal of Photography, ist Editor für Fotografie bei TASCHEN. Für TASCHEN hat er unter anderem die Titel Mick Rock: The Rise of David Bowie, die Bände zu London und New York aus der Reihe Porträt einer Stadt, Andy Warhol. Polaroids, The Rolling Stones, Her Majesty, The Beautiful Game. Fußball in den 1970ern, die Bildbände zu National Geographic sowie den David Bailey SUMO herausgegeben.

Andy Warhol.
Polaroids 1958-1987
Hardcover, 9 x 11,4 in., 6,06 lb, 408 Seiten
Andy Warhol.
Polaroids 1958-1987
US$ 60
Registrierung für Verfügbarkeitsinfo