Das BILD-Buch

Walton Ford: Sans Souci
v. li.: Mathias Döpfner, Franz Josef Wagner, Benedikt Taschen und Kai Diekmann

In Anwesenheit von Verlegerin Friede Springer und Mathias Döpfner, dem Vorstandsvorsitzenden der Axel Springer AG, feierte BILD seinen 60. Geburtstag mit dem Launch von Das BILD-Buch.

Der von TASCHEN gestaltete und verlegte Band ist eine Kompilation der wichtigsten, emotional berührendsten oder surrealsten BILD-Titelseiten – je eine pro Monat, beginnend mit dem ersten Cover vom 24. Juni 1952 mit Winston Churchill. In Format wie Inhalt ein echtes Schwergewicht (die geballte Zeitgeschichte der Titelseiten begleiten wortgewaltige Essays von Stefan Aust, Ferdinand von Schirach, Sebastian Turner und Franz Josef Wagner, dazu kommen eine Zeittafel und Kurzbiografien) erwies sich das TASCHEN-Werk bei der Veranstaltung als echter VIP-Magnet: Ob Franz Beckenbauer oder Katarina Witt, Boris Becker oder Außenminister Guido Westerwelle, Thomas Gottschalk, Heino oder Oliver Kahn – alle blätterten und schwelgten in Erinnerungen.

Nach der Begrüßung durch BILD-Chefredakteur und Herausgeber Kai Diekmann gab Benedikt Taschen in seiner Rede folgende BILD-Beschreibung: „Schwarz wie Druckerschwärze, rot wie Blut und weiß wie die Weste, die niemand hat.“

Am 20. Juni berichteten ZDF Heute Journal, ARD-Morgenmagazin und ORF Zeit im Bild zur Hauptsendezeit.
Franz Beckenbauer
Katarina Witt
Boris Becker