TASCHEN verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf taschen.com weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ihr Warenkorb
0 Pos.
Zwischensumme0 US$

Ihr Warenkorb ist leer!


Sie haben noch kein Kundenkonto?
Anmelden

Passwort vergessen?


Das Leiden und Leben der Frau -

Das Leiden und Leben der Frau

Kahlo

US$ 9.99
Ausgabe: Englisch
Verfügbarkeit: Auf Lager
Die mexikanische Künstlerin Frida Kahlo (1907-1954) war eine der bedeutendsten Malerinnen des 20. Jahrhunderts und ist eine der wenigen lateinamerikanischen Künstlerinnen, die Weltruhm erlangten. 1983 erklärte Mexiko das Werk Frida Kahlos zum "nationalen Kulturgut".

Frida Kahlo war eine Tochter eines aus Deutschland eingewanderten Fotografen und einer Mexikanerin indianischer Abstammung. Leben und Werk waren in ihrem Fall sehr viel unauflöslicher miteinander verknüpft als bei jedem anderen Künstler. Zwei Ereignisse prägten ihr Leben. Mit 18 wurde sie bei einem Busunglück so schwer verletzt, dass sie mit zertrümmertem Rückgrat und gebrochenem Becken ein Jahr im Krankenhaus verbringen musste. Im Krankenbett begann sie zu malen. Mit 21 heiratete sie den weltbekannten mexikanischen Wandmaler Diego Rivera. Lebenslang litt sie an den Folgen des Unfalls, was sie aber besonders quälte, war der Umstand, dass sie dadurch auch keine Kinder zur Welt bringen konnte.

Kahlos faszinierende Bilder, meist kleinformatige Selbstporträts, künden von den Qualen, die auf ihrer Seele lasteten: ihren unerträglichen physischen Schmerzen, dem Kummer, den ihr Riveras gelegentliche Affären bereiteten, der Trauer über ihre Kinderlosigkeit, ihrem Heimweh, wenn sie sich im Ausland aufhielt, ihrer Sehnsucht nach dem Gefühl, endlich Wurzeln schlagen zu können und ihrer tief empfundenen Einsamkeit. Doch die Bilder sprechen auch von der leidenschaftlichen Liebe zu ihrem Mann, zeugen von ihrer ausgeprägten Empfindsamkeit und ihrem unerschütterlichem Überlebensinstinkt.
  • "... many rarely reproduced paintings; many little known photos of Kahlo and a telling, sensitive text."

    — Woman's Art Journal