TASCHEN verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf taschen.com weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ihr Warenkorb
0 Pos.
Zwischensumme0 US$

Ihr Warenkorb ist leer!


Sie haben noch kein Kundenkonto?
Anmelden

Passwort vergessen?


Zeichnen mit der Schere

Das Kompendium von Matisses aufregendem Spätwerk, inklusive Faksimile von "Jazz"

Henri Matisse. Cut-Outs. Zeichnen mit der Schere

US$ 200
Nicht verfügbar
Diese zweibändige Ausgabe enthält ein perfektes Faksimile von Matisses bahnbrechendem Scherenschnitt-Werk. Jazz, das legendäre Album mit 20 Farbdrucken inklusive Texten in Original-Handschrift, gilt als ein Meisterwerk unter den Kunstbänden des 20. Jahrhunderts.

Als einer der wichtigsten Künstler der Moderne hatte Henri Matisse (1869–1954) nur einen Konkurrenten – und zwar Pablo Picasso, der selbst einmal sagte: "Im Grunde gibt es nur Matisse." Gegen Ende seiner imposanten Karriere als Maler, Bildhauer und Lithograph erkrankte Matisse schwer und war nicht mehr in der Lage, lange aufrecht zu stehen oder einen Pinsel zu benutzen. So eingeschränkt, entwickelte er in dieser späten Phase seines Lebens – er war beinahe 80 Jahre alt – die Technik, mit der Schere Formen direkt in leuchtend buntes Papier zu schneiden. Sie wurden gouaches decoupés (Scherenschnitte) genannt und waren eine Revolution in der Modernen Kunst. Für viele der damaligen Kritiker waren diese Werke bloß die Narrheiten eines senilen alten Mannes. Heute hingegen ist es unbestritten, dass Matisses Idee, mit der Schere Formen aus Papier zu schneiden, eine brillante Lösung war, um das Zeichnen mit der Farbe wieder zu vereinen – eine Lösung, die Generationen von Künstlern nachhaltig beeinflusste.

Gedruckt auf Papier, das dem der Originalausgabe von 1947 entspricht, gestattet diese Ausgabe dem Leser, Jazz so zu erleben, als hielte er das Original in der Hand.

  • Für die originalgetreue Farbwiedergabe der Edition von 1947 wurde unsere Ausgabe in vierseitigen Druckformen mit 18 speziell angemischten Farben gedruckt.
  • Das Naturpapier "Old Mill" aus der italienischen Papierfabrik Fedrigoni hat durch seine filzmarkierte Oberfläche die weiche Haptik eines handgefertigten Büttenpapiers und kommt damit dem Originalpapier von 1947 sehr nahe.
  • Die Bindung und Verarbeitung entspricht ebenfalls dem Original. Die Seiten sind lose als Viertelbögen gefalzt und wurden in einen "amerikanischen Schutzumschlag" eingelegt. Umschlag und Bögen werden von einer Hardcover-Buchdecke geschützt.

Der zweite Band hebt die Bedeutung von Matisses Scherenschnitten im Bezug auf sein künstlerisches Gesamtwerk hervor und zeichnet ihre vollständige Entstehungsgeschichte nach – von den Anfängen, die auf seine Tahiti-Reise 1930 zurückgehen, bis hin zu seinen späten Arbeiten in seinen letzten Jahren in Nizza. In diesem Band sind auch viele andere Schlüsselwerke seiner letzten Schaffensphase versammelt, unter anderen Matisses Beiträge für die Zeitschrift Verve und die Ausschmückung der Kapelle in Vence.

Die wunderbare Reproduktion der Werke wird vervollständigt durch seltene Fotografien, die Matisse in Tahiti aufnahm, und durch Fotografien, die den Künstler selbst zeigen, unter anderem von Henri Cartier-Bresson, Brassaï und dem Filmemacher Murnau. Der Text von Xavier–Gilles Néret wird bereichert durch Zitate von Matisse, Picasso, Tériade (Stratis Elefthériadis, der Verleger von Jazz und Verve), den Autoren Louis Aragon, Michel Anthonioz, Henri Michaux, Pierre Reverdy und Matisses Schwiegersohn Georges Duthuit.

Gewinner des 10. Prix du Livre d’Art du Syndicat National des Antiquaires, Vote du Public 2010!
  • “The book’s superb production values truly set it apart from the others. Its large format and high standards of photography and printing take the reader on a journey which few art books attain… A joy to look at…”

    — The Morning Star, London
  • “This is a fantastic, jaw-dropping, monumentally large format book. I cannot imagine any lover of Matisse not wanting it.”

    — Mature Times, London
  • "Eine seltene, exzellente Symbiose von Buchkunst und Kunstbuch. Matisse wäre stolz."

    — Der Standard, Wien